Gesellschaft

Evakuierung der Flüchtlingslager in Griechenland

8 EU-Länder nehmen Kinder und Jugendliche auf. Österreich ist nicht dabei.

 

Welthaus, Katholische Frauenbewegung und Katholische Arbeitnehmer/innen Bewegung unterstützten den offenen Brief an die EU

 

Über 400 Organisationen hatten einen Appell an die EU gerichtet, dass man die Flüchtlingslager in Griechenland evakuieren muss, um eine Katastrophe inmitten der Covid 19-Pandemie zu verhindern.

 

 

An die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen

An den Präsidenten des Europäsichen Parlaments, David Sassoli

An den Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel

An den Premierminister der Republik Griechenland

 

Wir fordern Sie unverzüglich zur Evakuierung der Flüchtlingslager und Hotspots auf den griechischen Inseln auf, um eine Katastrophe inmitten der Covid 19-Pandemie zu verhindern.

Über 42.000 Menschen befinden sich unter entsetzlichen Bedingungen in den völlig überfüllten Lagern auf den Inseln. Empfohlene Maßnahmen wie die Wahrung von Distanz zu anderen oder regelmäßiges Händewaschen sind schlicht unmöglich. Es gibt keine Chance, einen Ausbruch in einem Lager einzudämmen. Er würde ältere Menschen und jene mit Vorerkrankungen gefährden, sowohl Flüchtlinge als auch Ortsansässige.

 

Zeit ist ein Schlüsselfaktor. Wir fordern einen Notfalleinsatz, um die Gesundheit und Sicherheit der Asylsuchenden, der Bevölkerung und der Hilfskräfte gleichermaßen zu garantieren. Kommission, Europäischer Rat und Parlament müssen die EU Mitgliedsstaaten dringend dazu auffordern ihre Verantwortung wahrzunehmen und Schutzsuchende aus Griechenland aufzunehmen.

 

Wir verlangen, dass das Menschenrecht Asyl zu suchen und zu genießen, wie es durch die Europäische Grundrechtecharta garantiert ist, unverzüglich wiederhergestellt und respektiert wird. Dazu gehört die Entgegennahme und Behandlung von Asylanträgen in fairen Asylverfahren und die Nichtbestrafung von Grenzübertritten von Menschen die Asylanträge stellen, sowie die vollständige Achtung des Non-Refoulement-Gebots, das derzeit durch rechtswidrige Pushbacks unterlaufen wird.

 

Die unterzeichnenden zivilgesellschaftlichen Organisationen sind sich aufgrund ihrer Erfahrung in der Betreuung und Beratung von geflüchteten Menschen sicher, dass die derzeitige Krise an den EU Außengrenzen im Rahmen der Möglichkeiten der EU bewältigbar sind, wir zeigen uns solidarisch mit den geflüchteten Menschen und möchten unterstützend mitwirken diese humanitäre Katastrophe abzuwenden.

 

www.urgentletter.at

Presseaussendung Asylkoordination Österreich (pdf)

Liste der Organisationen die den Appell unterzeichnet haben (pdf)
 

Weitere Stimmen für eine Evakuierung der Flüchtlingslager in Europa: Pfarrnetzwerk Asyl, Hans Rauscher im Standard, Christian Konrad (Menschenwürde Österreich), Innenminister Seehofer in Deutschland.

 

Sogar in der Türkei wurden die Flüchtlinge von der griechischen Grenze in Quarantäneunterkünfte evakuiert.
Im Spiegel erklären die Politikberater Gerald Knaus und John Dalhuisen, wie sich eine Corona-Katastrophe in den Flüchtlingslagern in der Ägäis noch verhindern lässt.

 

Acht EU-Länder nehmen nun im April 2020 Kinder und Jugendliche auf. Österreich ist nicht dabei.

 

https://www.wort.lu/de/international/luxemburg-nimmt-kinder-aus-griechischen-lagern-auf-5e8839b0da2cc1784e35ac0e?fbclid=IwAR2VCU9Et5zh-19j45WFobTta0CgdXILCRKrBZeWxSqBjldjf7QJmp1x_Xw

 

Katholischen Aktion
Erzdiözese Wien

Stephansplatz 6/5
1010 Wien

Tel. +43 1 51552-3312
Fax: 01/ 51552-3143
katholische.aktion@edw.or.at
Darstellung: