Mittwoch 22. November 2017
Arbeitswelt

Positives Echo zum "Tag der menschenwürdigen Arbeit"

Viel Freude und Zustimmung bei Verteilaktion am 7. Oktober

 

 Viel Zustimmung und wenig Ablehnung gab es am 7.10. 2014 für die Folder Verteilaktion der Katholischen Aktion zum „Tag der menschenwürdigen Arbeit“ an den Pendlerbahnhöfen in Wiener Neustadt, Felixdorf und Baden, mit der "Einen guten Arbeitstag!" gewünscht, auf themenbezogene Angebote der KA hingewiesen und die Einladung zu einem Gespräch über menschenwürdige Arbeit mit Arbeitskollegen bei einer Tasse Tee ausgesprochen wurde.

 

 

Freude beim Folder verteilen oder bei Betriebsbesuchen

 

Rund 3000 Folder wurden allein am Bahnhof Wiener Neustadt von acht MitarbeiterInnen der Katholischen ArbeitnehmerInnen-Bewegung (KAB) und der Katholischen Jugend (KJ) gemeinsam mit KA Generalsekretar Christoph Watz, Dom-Kurat Tom Kruczynski, sowie Bischofsvikar Rupert Stadler zeitig in der Früh verteilt. Dabei war immer wieder Freude über die gemeinsame Aktion erlebbar.

 

Wenn auch die wenigsten Passanten um den Tag der menschenwürdigen Arbeit wussten und manche um diese frühe Tageszeit für Geschenke noch nicht offen waren, so veranlasste die Folderüberreichung und der übermittelte Wunsch für „Einen guten Arbeitstag“ dennoch öfters ein Lächeln. Manchmal bot sich auch die Gelegenheit mit einigen Worten kurz menschenwürdige Arbeitsbedingungen anzusprechen, was sogar zu strahlenden Gesichtern führte.

 

Mehrere nutzen den Tag anschließend auch für Betriebsbesuche, bei denen sie die Folder an Betriebsräte, Gewerkschaftler oder Mitarbeiter weiter gaben. Über ihren „Betriebsbesuch bei MedAustron“ in Wiener Neustadt schrieben Mitarbeiter der KAB: „Da wurde wirklich ´Gute Arbeit´ geleistet. Voll Interesse folgten am 7. Oktober die 50 Teilnehmer den Ausführungen von Mag. Petra Wurzer im Zuge der Besichtigung des Krebstherapie- und Forschungszentrums MedAustron. Die KAB hatte im Rahmen des ´Tages der menschenwürdigen Arbeit´ zu dieser Betriebsbesichtigung eingeladen und zahlreiche Interessierte, darunter auch Bischofsvikar Rupert Stadler, waren gekommen, um mehr über das in der Endbauphase befindliche Zentrum zu erfahren.“

 

 

„Ein Erlebnis“…  – „Schön, dass es diesen Tag gibt“

 

Auf seinem Heimatbahnhof Felixdorf verteilte Paul Rubey von der KMB ab 4.30 die Folder, wodurch ihn zahlreiche PendlerkollegInnen in einer anderen Rolle erlebten und die Verteilaktion damit zum „Erlebnis“ wurde. Anschließend besuchte er mit einem anderen KMB Mitarbeiter die Firma „Buntmetall“, bei der sie ihre Aktion fortsetzen. Schon bei der am 4.10. vorausgegangenen KMB-Vikariatskonferenz hatten viele Männer Folder mitgenommen, um sie in ihrer Region zu verteilen.

 

In Baden engagierte sich die kfb Mitarbeiterin Evelyn Hödl mit zwei KJ-Mitarbeitern für die Aktion. Dabei fiel ihr auf, wie die auf die Folder geklebten Teesackerl öfters zum „Augenfang“ wurden. Und als sie im „Arbeitskreis Weltkiche“ ihren Kolleginnen davon erzählte, war die Antwort: „Wieso wissen wir nichts davon?“. Auch der Hinweis auf Filmabende wurde mit großem Interesse aufgenommen.

 

In Wien verteilten Mitarbeiter der KAB und der KA Karten zum “Tag der menschenwürdigen Arbeit“ mit fair gehandelten Schokolade-Naps, was durchgehend Freude bewirkte. „Schön, dass es diesen Tag gibt“, oder „der Tag ist noch wichtiger als der Tag der Arbeit“, waren einige der Reaktionen.

 

Dem Thema „Arbeit und Menschenwürde“ widmet die KA Wien zudem eine ganze Veranstaltungsreihe - u.a. bei zwei Filmabenden mit anschließenden Filmgesprächen am 4. November und 2. Dezember im Wiener Neustädter Bildungszentrum St. Bernhard, bei einer Diskussionsreihe über das Freihandelsabkommen TTIP unter dem Titel "Alle Macht den Konzernen?", in der die möglichen Auswirkungen auf derzeit geltende Arbeitsstandards, … etc. diskutiert werden. 

 

Franz Vock

Katholischen Aktion
Erzdiözese Wien

Stephansplatz 6/5
1010 Wien

Tel. +43 1 51552-3312
Fax: 01/ 51552-3143
katholische.aktion@edw.or.at
Darstellung:
http://www.ka-wien.at/