Berichte

Richard Wagner zum neuen KMB-Diözesanobmann gewählt

Liebe und Barmherzigkeit soll Handeln leiten als Wahlspruch

„Die Liebe und Barmherzigkeit unseres Herrn sollen uns in unserem Handeln leiten“, wählte Richard Wagner, der zuletzt Vikariatsobmann der KMB Süd war und an der Diözesankonferenz der Katholischen Männerbewegung (KMB) der Erzdiözese Wien neu zum KMB-Diözesanobmann gewählt wurde, am 15. Dezember 2017 im Stephanussaal des Curhauses Wien zum Wahlspruch.

 

v.l.n.r.: Wilhelm Weiss, Vorsitzender im Vikariat unter dem Wienerwald und 3. Diözesanvorsitzender-Stv., der neu gewählte KMB-Diözesanvorsitzende Richard Wagner, Franz Grassl vom Leitungsteam des Vikariats Wien-Stadt und 2. Diözesanvorsitzender-Stv., Johann Schachenhuber, Vorsitzender des Vikariates unter dem Manhartsberg und 1. Diözesanvorsitzender-Stv.

 

Gemeinsam sind wir erfolgreich

„KMB passiert in den Pfarren. Die Pfarr-, Dekanats-, Vikariats- und Diözesanleitung hat hilfreich zu sein, denen die vor Ort arbeiten“, betonte Wagner. Vernetzen, Zusammenarbeit, Kooperation, Subsidiarität sind dabei große Anliegen „wie wir hilfreich sein sollen“, so Wagner. Entscheidend ist „eine gute Kommunikation aufzubauen, damit unterschiedliche Menschen und Gruppen, z.B. Nachbardekanate gut zusammenarbeiten können“. Dabei sind nicht autoritäres Auftreten, sondern „gemeinschaftlich gute Lösungen zu finden, die von allen getragen werden können“ gefragt, so der neue Diözesanobmann.

 

„Ziel ist es dass die KMB gestärkt in die Zukunft geht“, sagte Wagner, der bei der Diözesankonferenz vor den Pfarr- und Dekanatsvertretern aus allen drei Vikariaten bekräftigte:  „Ich werde mich bemühen, ein Diözesanvorsitzender für alle Mitglieder, Pfarren, Dekanate und Vikariate zu sein. Gemeinsam sind wir erfolgreich. Mit Gottes Hilfe können wir es schaffen, damit wir alle eine gute, gemeinsame und harmonische Arbeit machen können“.

 

Die Bewahrung der Schöpfung ist die Basis allen Lebens

Thematisch liegen den neuen Diözesanobmann die Ökologie und Bewahrung der Schöpfung „sehr am Herzen, denn sie ist die Basis allen Lebens“. Auch bei der Einführung des Projektes Pfarrgemeinde FairWandeln habe er sehr unterstützend mitgewirkt, fügte Wagner hinzu. Daher möchte er alle, die “aktiv und gut sind unterstützen“. Ebenso ist ihm die Zusammenarbeite mit den anderen Gruppierungen der Katholischen Aktion wie mit der kfb oder der KAB ein großes Anliegen.

 

Der Vorsitzende des Vikariats unter dem Manhartsberg Johann Schachenhuber wurde bei der Diözesankonferenz zum 1. Diözesanvorsitzenden-Stv., Franz Grassl vom Leitungsteam des Vikariats Wien-Stadt zum 2. Diözesanvorsitzenden-Stv., und Wilhelm Weiss, der Vorsitzende im Vikariat unter dem Wienerwald zum 3. Diözesanvorsitzenden-Stv. gereiht. Wilhelm Weiss wurde zudem zum Finanzreferenten gewählt. Wagner dankte auch dem scheidenden Diözesanobmann Helmut Wieser, der über 10 Jahre hindurch, zunächst als 1. Stv. Vorsitzender und dann durch zwei Perioden hindurch als Diözesanobmann von 2009-2017 die Leitung der KMB der ED wahrgenommen hatte.

 

Vertreter der KMB-Diözesanleitung mit dem KA-Vorsitzenden Walter Rijs.

 

KA-Präsident Walter Rijs gratulierte der neu gewählten Diözesanleitung herzlich und wünschte ihr eine gute Zusammenarbeit. EKan. Msgr Wilhelm Steiner, der Geistliche Assistent der KMB der ED Wien und im Vikariat Unter dem Manhartsberg, hatte die Leitung des Wahlkomitees vorgenommen.

 

Die KMB in der Erzdiözese Wien hat mit Stand vom 18.12. 2017 4327 Mitglieder, davon 363 im Vikariat Wien-Stadt, 1624 im Vikariat unter dem Wienerwald und 2340 im Vikariat unter dem Manhartsberg, womit sie „österreichweit die zweitstärkste KMB-Mitgliederorganisation“ ist, sagte Wieser. Nach der Wahl nutzten die Pfarr-,Dekanats- und Vikariatsleitungsmitglieder aber auch die Geistlichen Assistenten und die Diözesanleitung  die anschließende Agape zum ausgiebigen Erfahrungsaustausch.

 

Franz Vock

 

Katholischen Aktion
Erzdiözese Wien

Stephansplatz 6/5
1010 Wien

Tel. +43 1 51552-3312
Fax: 01/ 51552-3143
katholische.aktion@edw.or.at
Darstellung: