Mittwoch 22. November 2017
Berichte

KA-Fastenaktionen: Motor für politisch „heilsamen Druck“

Mit zahlreichen Ideen und Aktionsanregungen laden gleich vier Katholische Aktionen mit ihren Gliederungen zu Beginn der Fastenzeit für eine Änderung des Lebensstils und damit der Welt ein

„Fasten schafft Raum für ein Denken über uns hinaus, für Veränderung in der Welt, für veritable, radikale Wechsel von Anschauungen und Verhalten.“ Nicht tragfähige Strukturen in der Gesellschaft würden sichtbar, und der Wert der Solidarität als grundlegender Baustein erschließe sich, sagte Hans-Peter Premur, Pfarrer im Kärntner Krumpendorf, Seelsorger der Hochschulgemeinde an der Klagenfurter Universität und Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Gesundheitsförderung“ (ggf) bei deren gemeinsamer Pressekonferenz mit der kfbö am 8.2. 2016.

 

Lebensstil ändern ausprobieren für „Teilhabe an Wirtschaft und Politik"

Und genau darauf zielen die Aktionsanregungen der Katholischen Aktion und ihrer Gliederungen in der Fastenzeit auch, wie KA-Wien Generalsekretär Christoph Watz sagt: “Wir wollen in der KA mit  verschiedenen Aktionsanregungen einladen, dieses ´Lebensstil ändern´ in der Fastenzeit auszuprobieren“. Und Watz fügt dazu: "Eine Änderung der Lebensstile könnte dazu führen, einen heilsamen Druck auf diejenigen auszuüben, die politische, wirtschaftliche und soziale Macht besitzen", schreibt Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato Si (Absatz 206).

 

Watz nennt gleich vier KA-Aktionen, die zu einfachen Schritte einladen, mit denen die Lebensstiländerung beginnen könne: So werde beim „Freestyle-Fasten“ der KJ z.B. "auf Supermärkte verzichten" und  bei kleinen Nahversorgern einkaufen, oder in der Aktionswoche "Gutes Leben" eine Woche täglich 15-Minuten Stille halten empfohlen;  Auch Fastensuppen essen und Projekte für Verteilungsgerechtigkeit der Aktion "Familienfasttag" solidarisch unterstützen, oder beim "Autofasten" andere Fortbewegungsmittel ausprobieren, seien so Wege, bekräftigt Watz.

 

kfbö-Generalsekretärin Anja Appel bestätigt aus langjähriger Erfahrung, die seit 1958 bestehende "Aktion Familienfasttag", welche mittlerweile rund 100 Frauenprojekte weltweit unterstützt, sei in den Grundzügen „immer politischer geworden“: Wenn die kfbö heute "Verteilungsgerechtigkeit" einfordere, so gehe es "um ein Teilen von Ressourcen, von Chancen auf Leben, auf Gesundheit, auf die Wahrnehmung und Durchsetzung von Rechten, auf die Teilhabe an Wirtschaft und Politik", so Appel. „Teilen ist die Grundlage für soziale Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung“, unterstrich Appel und ergänzte der Pressekonferenz , da Papst Franziskus in seinen Schreiben eine Änderung im Lebensstil und Wirtschaftens einfordere, wisse man sich dabei gestärkt.


Ähnlich sieht es der Umweltbeauftragte der Erzdiözese Wien, Markus Gerhartinger, wenn er dazu ermutigt: „Von den österreichweit 16.000 Mitgliedern der Autofastencommunity kommen rund 3700 aus Wien und Niederösterreich. Heuer wollen wir die 4000er Marke überspringen! Je mehr Personen mitmachen und sich registrieren, desto deutlicher das Signal an die Verantwortlichen, dass sie mehr für den öffentlichen Verkehr, die Fußgänger und die Radfahrer tun müssen“.

 

KA-Aktionen ein vernetzter Motor

Gemeinsam ist all den KA-Aktionen, die KA-Gliederungen sind jeweils der Motor. Dazu kommt, diese Aktionen werden laufend mit anderen kirchlichen und nichtkirchlichen Organisationen der Zivilgesellschaft durchgeführt, was vernetzt und beflügelt. So führt die Katholische Jugend Österreich ihre „Freestylefasten“-Aktion www.freestylefasten.at gemeinsam mit der Salesianischen Jugend durch. Die kfb kooperiert beim „Familienfasttag“ www.teilen.at www.kfb.at mit der Gesellschaft für Gesundheitsförderung“ (ggf), und die Autofasten-Aktion in der Erzdiözese Wien www.auto-fasten.at wird seit Jahren gemeinsam von den Umweltbeauftragten der Katholischen und Evangelischen Kirche mit dem Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) und somit mit der ÖBB durchgeführt. Und beim Projekt „Gutes Leben“ kooperiert die KA, die KAB und das KA-Umweltbüro der Erzdiözese Wien mit dem Katholischen Familienverband (KFV) www.aktion-verzicht.at .                                                                                                                                               Franz Vock

Katholischen Aktion
Erzdiözese Wien

Stephansplatz 6/5
1010 Wien

Tel. +43 1 51552-3312
Fax: 01/ 51552-3143
katholische.aktion@edw.or.at
Darstellung:
http://www.ka-wien.at/