03 Apr
Beginn:
03.04.2018, 19.30 Uhr
Ort:
Bildungszentrum St. Bernhard, 2700 Wr. Neustadt, Domplatz 1
Veranstalter:
Katholische Aktion der Erzdiözese Wien In Kooperation mit DEKA®TE –Film-Club
„Einstweilen wird es Mittag“

(Ö 1988 | Regie: Karin Brandauer)

 

Filmvorführung

Passend zum Thema der Industrieviertel-Akademie am 9. 3. „Arbeitsmarkt im Wandel“ zeigen wir den ausgezeichneten Film „Einstweilen wird es Mittag“

(Regie: Karin Brandauer zum Buch „Die Arbeitslosen von Marienthal (Gramatneusiedl)“ Film zum Schwerpunkt „Kirche und Arbeitswelt“ )

 

Wir verlosen 5 Freikarten. Schicken Sie bis 27.3. ein E-Mail an christoph.zeitzeichen@gmail.com

 

Gewinnfrage: Wann ist der „Tag der Arbeitslosen“? 4. Dezember, 7. Oktober, 30. April

 

3. April 2018: Einstweilen wird es Mittag
http://www.dekarte.at/uploads/einstweilen.jpg
© ORF, DerStandard

Einstweilen wird es Mittag ist ein österreichischer Fernsehfilm aus dem Jahr 1988. Regie führte Karin Brandauer. Die Darsteller waren unter anderem: Franziska Walser, Nicolas Brieger, Johannes Nikolussi, Stefan Suske, August Schmölzer, Bernd Spitzer und andere.

Der Film beruht auf den Erlebnissen der österreichischen Soziologen Marie Jahoda, Paul Lazarsfeld und Hans Zeisel sowie deren 1933 veröffentlichter Studie Die Arbeitslosen von Marienthal. Die an der Universität Wien tätigen Forscher erkunden nach einer Vorbereitungszeit die Situation der Arbeitslosen in der niederösterreichischen Gemeinde Marienthal. Durch Interviews, Tagebuchnotizen, Briefe, statistische Daten etc. ergibt sich ein Bild von der psychologischen Befindlichkeit der Betroffenen. Während der Arbeit an ihrer Studie erleben die Forscher eine Konfrontation ihrer Theorien mit den Erfahrungen der sozialen Realität.

Karin Brandauers Film wird, nach kontrastiv angelegter und irritierender schmissig-lärmender Einleitung, von ruhiger Erzählung und Verzicht auf Sentimentalität geprägt. In dokumentarischer Form und mit zurückhaltenden Bildern zeigt die Regisseurin die Auswirkungen einer Wirtschaftskrise sowie deren mögliche politischen Implikationen. Die aussichtslose Welt der Arbeitslosen wird von der scheinbar geordneten Bürgerlichkeit des universitären Betriebs kontrastiert, die jedoch auch bloß eine auf Zeit ist: Die jüdischen Forscher mit ihrer Nähe zur Sozialdemokratie werden aufgrund der politischen Lage in Europa schon bald ihre Aktivitäten in die USA verlegen müssen.

 

Katholischen Aktion
Erzdiözese Wien

Stephansplatz 6/5
1010 Wien

Tel. +43 1 51552-3312
Fax: 01/ 51552-3143
katholische.aktion@edw.or.at
Darstellung: