Mittwoch 20. September 2017
14 Sep
Beginn:
14.09.2017, 18.00 Uhr
Ort:
Otto-Mauer-Zentrum / Währinger Str. 2-4 / 1090 Wien
Veranstalter:
Forum Zeit und Glaube, Koordinierungsstelle der Österreichischen Bischofskonferenz
Padre Solalinde: Die Rolle der MigrantInnen als "Transformatores" des gesellschaftlichen Wandels

Mit Padre Alejandro Solalinde, mexikanischer Priester und Menschenrechtsaktivist, Beauftragter des Bistums Tehuantepec für sozialpolitische Fragen und Idol in der mexikanischen Flüchtlingshilfe.

Der 72jährige mexikanische Weltpriester P. ALEJANDRO SOLALINDE, der sein Leben dem Schutz der Migrantinnen aus Zentralamerika gewidmet hat, wird vom 14. bis 17. September im Rahmen einer von Amnesty International organisierten Europareise auch Wien besuchen. Er hat durch die Errichtung eines in Ixtepec, Bundesstaat Oaxaca zentrierten Netzwerkes von "Migrantenhäuser" einen hohen Bekanntheitsgrad erlangt. Dort finden Flüchtlinge vorübergehend Zuflucht auf ihrer lebensgefährlichen Durchreise. P. Alejandro gelang es, dass die Opfer von Gewalt ein sog. "humanitäres Visum" erhalten, das ihnen ermöglicht, sich in ganz Mexiko für 1 Jahr frei zu bewegen. Der streitbare Priester wurde mittlerweile für den Friedensnobelpreis vor geschlagen.

 

Katholischen Aktion
Erzdiözese Wien

Stephansplatz 6/5
1010 Wien

Tel. +43 1 51552-3312
Fax: 01/ 51552-3143
katholische.aktion@edw.or.at
Darstellung:
http://www.ka-wien.at/